Faszientherapie

Faszinierend

Früher auch Bindegewebsmassage genannt ist sie heute in aller Munde. Die Faszientherapie Faszien haben Einfluss auf jede Bewegung im Körper. Sie umhüllen alle Strukturen. Sind sie verklebt kann das ziemliche Folgen haben. Die Koordination wird eingeschränkt, die Bewegung steif, der Muskel schmerzt. Hat ihr Pferd einen festen Rücken, könnte es an den Faszien liegen.

 


 

 

Faszientherapie - Worum geht es?

 

Wie ein dreidimensionales Spinnennetz durchziehen Faszien den gesamten Organismus. Sie bestehen aus Bindegewebszellen und Faser, die sich netzartig miteinander verbinden um eine Art Umhüllung für alle Strukturen zu bilden.

Faszien sind eine mehr oder weniger dehnbar und umhüllen, stützen, polstern, schützen, verbinden, trennen und stabilisieren den gesamten Körper, ohne dabei starr zu sein. Das ist das besondere an diesem Bindegewebe.

Im Inneren befindet sich eine wässrige Flüssigkeit (extrazelluläre Matrix). Diese Matrix enthält, Wasser, Abwehr-, Lymph- und Fettzellen sowie Blutgefäße und freie Nervenenden. Durch diese Nervenenden können Schmerzsignale wahrgenommen und registriert werden, die diese dann ans Gehirn weiterleiten, wodurch Faszien zu einem eigenen Kommunikationsorgan werden.

Problematisch wird es, wenn Faszien eine längere Zeit Fehlbelastet und dadurch Unterversorgt werden und somit verkleben. 

Dadurch wird die Gleitfähigkeit der Muskulatur und somit der Muskelarbeit herabgesetzt. Folge davon ist eine Beeinträchtigung der Gelenke sowie aller anderen, oben aufgeführten, Aufgaben.

 Es ist enorm wichtig die Gleichtfähigkeit und Funktion der Faszien zu erhalten.

 

Dies geschieht durch verschiedenste Faszientechniken z.B. durch Abheben der oberflächlichen Hautschicht oder das Gegeneinanderverschieben der Haut. Durch die netzartige Verbindung der Faszien setzt sich der Zug von der Oberfläche bis in die tiefen Muskelschichten fort.

Abwechslungsreiche Arbeit hält das Bindegewebe funktionsfähig und dauerhaft gesund.

 

Die Mobilisation mittels Faszientechnik ist einfach und effektiv und somit im Alltag leicht einsetzbar. Gern zeige ich Ihnen wie man selbst Hand anlegen kann um Verklebungen zu lösen.

 

        10 Tipps für elastische Faszien

          Faszien lassen sich gezielt trainieren. Folgende Übungen sind dafür ideal:

  1. Lange Schrittphasen mit freier Kopfhaltung zu Trainingsbeginn. Wichtig (Nickbewegungen und Bauchpendel zulassen)
  2. Tempiunterschiede innerhalb einer Gangart und Beinahe-Übergänge
  3. kreative Lektionen gestalten z.B. Fantasiefiguren, freie Linien, Außenstellung auf dem Zirkel
  4. Halseinstellung variieren (z.B. von Arbeitshaltung- zur Dehnungshaltung und zurück)
  5. auf unterschiedlichen Böden reiten, berg auf-bergab reiten über Baumstämme steigen
  6. Biegende und geradegerichtete Übergänge mit vielen Handwechseln reiten
  7. Einseitiges Training vermeiden
  8. Stress gering halten (z. B. Turniere, Stallwechsel, neue Herdenmitglieder). An der Losgelassenheit arbeiten
  9. Bodenarbeit wie korrekte Seitengänge, Dualaktivierung, Cavalettitraining, Zirkuslektionen halten Faszien geschmeidig
  10. Viel freie Bewegung mit Artgenossen

 

 Auch beim Reiter machen sich Faszienspannungen bemerkbar. Wir fühlen uns steif und unelastisch. Die Lösung?  Buche eine Sitzschulung bei mir